Inhaltsübersicht

 

Vogt, R. (2014a): SPIM 30 – Behandlungsmodell dissoziativer Psychotraumastörungen

 

Die Behandlung der von Menschen gemachten Psychotraumata (sogenannter man made disasters) bzw. dissoziativen Störungen ist ein brandaktuelles Thema in der modernen Psychotherapie. Es gibt bislang dazu wenig mehrdimensionale Therapiemodelle wie beispielsweise das in diesem Band vorgestellte SPIM 30 (Somatisch-Psychologisch-Interaktives Modell für komplextraumatisierte Menschen in der Standardversion 30).

Seit 2000 wird dieses psychotraumatologische Behandlungsmodell dissoziativer Störungen mit Forschungsstudien in der Leipziger Praxis des Autors begleitet und in der Fortbildung gelehrt. SPIM 30 bringt den Körper grundsätzlich wieder zurück in die psychoanalytische Behandlung, weil jedes Psychotrauma dort fest verankert ist. Gestalt- und verhaltenstherapeutische Methoden gehören im SPIM 30 beispielsweise ebenso notwendig in die Bearbeitung traumatischer Bindungs- und Beziehungsstörungen wie individuelle oder sukzessive Gruppensettings. Gerade die zwischenmenschlichen und transgenerationalen Dimensionen eines von Menschen gemachten Traumas sind abschließend nur mit solchen breit aufgestellten Settings zur Rückführung der Betroffenen in die soziale Gemeinschaft lösbar.

Das lehrbuchartige Werk ist die überarbeitete Version des Vorläufermodells SPIM 20 und enthält alle wesentlichen neuen Begriffserklärungen. Es erläutert erstmals die Therapiearbeit anhand von Fallbeispielen schwer traumatisierter Langzeitpatienten mit konkreten Settingbeschreibungen.

Ralf und Irina Vogt erhielten für ihre neuartigen und fundierten Beiträge zur Behandlung dissoziativer Störungen von der Internationalen Gesellschaft für Trauma und Dissoziation (ISSTD) im Jahr 2011 einen renommierten Fellow Award.

 

 

Aktuelle Therapiekriterien im SPIM-30 Modell

30 Kriterien in separater Beschreibung

 

Aktueller Begriffskatalog im SPIM-30 Modell

Begriffsdefinitionen von Abreaktion bis Verleumdung und Verrat

 

Theoretische Neuerungen im SPIM-30 Modell

Das Schweregradmodell der Dissoziation

Abstinenz und Settingwandel

Magisches Denken und Täterbindung

Bearbeitungsstufen für Übertragungs- und Introjektstates

Verleumdung und Verrat bei dissoziativen Störungen

Der sinnvolle Einsatz kombinierter Einzel- in die Gruppentherapie

 

Methodische Neuerungen im SPIM-30 Modell

Was sind KPM- und NVM-Gruppen?

Das Mediatorenprinzip

Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Einzelarbeiten in der Gruppe

 

Handouts und Übersichtstafeln

Zusätzliche Handouts

Theoretische Übersichtstafeln

 

Fallbeispiele

Fallbericht – Herr Q. (DDNOS)

Fallbericht – Frau T. (DDNOS)

Fallbericht der NVM-Gruppe Linde

 

SPIM-30 Forschung

Fragebogen zur Therapiezufriedenheit

Pilot Ekel Fragebogen (PEFB)

Pilot Introjekt Fragebogen (PIFB)

PIFB Follow-Up-Studie

Pilot Erhebung zu Verleumdung und Verrat